Der kirchliche Auftrag

„Lasst die Kinder doch zu mir kommen und hindert sie nicht daran, denn für Menschen wie sie steht Gottes neue Welt offen.“ Markus 10, 14

„Die neue Welt Gottes ist mit einem Schatz zu vergleichen, der in einem Acker vergraben war: Ein Mensch fand ihn und deckte ihn schnell wieder zu. In seiner Freude verkaufte er alles, was er hatte und kaufte dafür den Acker mit dem Schatz.“ Matthäus 13, 44+45

Die Bildung und Betreuung von Kindern gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Evangelischen Kirchengemeinde Unterkochen-Ebnat.

Seit 1953 gibt es diesen Kindergarten. Es ist ein Ort der Begegnung, an dem die Kinder Geborgenheit und Gemeinschaft erleben.

Kinder sind die Zukunft der Kirche und der Gesellschaft und sind daher ein Schatz.

Uns ist wichtig, den Kindern ihre Kindheit als einen Schatz zu bewahren. Die Vermittlung christlicher Werte, der Nächstenliebe und der Toleranz gegenüber Kindern verschiedener Herkunft, Kultur und Religion ist ein zentrales Anliegen unseres Kindergartens und der Evangelischen Kirchengemeinde.

________________________________________

 

Die Kinder

Die Kinder erleben unseren Kindergarten als Ort der Geborgenheit und Gemeinschaft.

Schwerpunkte unserer Arbeit sind das gemeinsame Entdecken, Forschen und Staunen mit den Kindern.

Grundlage dafür ist der Orientierungsplan für Bildung und Erziehung für die baden-württembergischen Kindergärten.

Wir begleiten die Kinder individuell in ihrer Entwicklung und in ihrem Selbstständig werden.

Das Eingehen auf Wünsche und Bedürfnisse der Kinder ist uns wichtig. Ein wertschätzender Umgang miteinander und eine christliche Grundhaltung geben den Kindern Vertrauen und Sicherheit.

Wir schätzen das Spiel als wichtigste Tätigkeit der Kinder ein; denn spielen heißt lernen.

Wir hören den Kindern aufmerksam zu, führen Gespräche und philosophieren mit ihnen und fördern dadurch ganztägig ihr Sprachvermögen. Zu jeder Zeit haben die Kinder die Möglichkeit, den Garten für aktive Bewegung zu nutzen.

Die Kinder dürfen sich bei uns im Kindergarten mit dem „Hier“ und „Jetzt“ beschäftigen, um für die Zukunft gut gerüstet zu sein.

________________________________________

 

Die Eltern

Mit den Kindern begrüßen wir auch deren Familien. Es soll eine vertrauensvolle Partnerschaft zwischen Kindergarten und Eltern auf der Basis von gegenseitigem Respekt und christlicher Verantwortung wachsen.

Wir sind uns bewusst, dass wir eine familienergänzende Einrichtung darstellen, die jedoch eine Familie nicht ersetzen kann, ihr aber ein verlässlicher Partner ist.

________________________________________

 

Die pädagogischen Mitarbeitenden

In unserem Kindergarten sind pädagogisch qualifizierte Mitarbeitende beschäftigt, die unsere Einrichtung prägen.

Für regelmäßige Fortbildungen stehen ihnen die notwendigen finanziellen und zeitlichen Ressourcen zur Verfügung.

Wir haben auf einem Konsens ausgerichtete Standards für Personalentwicklung und Qualitätsmanagement und arbeiten mit einem eigens dafür erstellten Handbuch an der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Bildungsstandards.

________________________________________

 

Öffentlichkeitsarbeit

In örtlichen Tageszeitungen, Mitteilungsblättern und unserem Gemeindebrief berichten wir regelmäßig über unsere Kindergartenarbeit. Zur Öffentlichkeitsarbeit gehört auch die Information unserer Eltern durch regelmäßige Elternbriefe sowie das Veranstalten von Kindergartenfesten, dem Tag der offenen Tür,

Aktionen zu Jubiläen und die regelmäßige Beteiligung bei Familiengottesdiensten in unserer Gemeinde.

________________________________________

 

Die Kooperationspartner

Um der Bildungs- und Erziehungsverantwortung gegenüber unseren Kindern gerecht zu werden, arbeiten wir mit verschiedenen Institutionen und Einrichtungen zusammen, wie örtliche Spielgruppen, Grundschule, den katholischen Kindergärten, Frühförderstelle, Sprachheilschule, sowie Stadt und Landratsamt.

Nur durch ständige Kommunikation und Vernetzung aller Verantwortlichen können optimale Bedingungen für unsere Kinder geschaffen werden.

Es versteht sich von selbst, dass die Evangelische Kirchengemeinde als Träger in einem offenen, vertrauensvollen Prozess mit den Mitarbeitenden des Kindergartens und den Eltern zusammenarbeitet und wertschätzende und stützende Strukturen für die Bildungsarbeit bereithält.